Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.

In Ihrem Browser können Sie Cookies in den Einstellungen jederzeit ganz oder teilweise deaktivieren.

Verkehrsdienst (Massenkollision A1 Münchwilen - Wil), Münchwilen

1. Januar 2005, 06:24 Uhr

Massenkollision auf der A1

kapo. Eine Schwerverletzte und drei leicht bis mittelscher verletzte Personen forderte ein Massen-Zusammenstoss am Neujahrsmorgen auf der Autobahn A1 zwischen Münchwilen und Wil. Sieben Autos waren involviert.

Den Anfang nahm das Unglück kurz nach 6 Uhr mit einem Selbstunfall eines 37-jährigen Autofahrers. Dieser war auf der Fahrt Richtung St. Gallen aus unbekannten Gründen gegen die Leitplanke geprallt. Sechs nachfolgende Lenkerinnen und Lenker wurden von der Situation überrascht, konnten nicht mehr rechtzeitig abbremsen und prallten in die bereits verunfallten Autos.

11 der insgesamt 16 involvierten Personen konnten unverletzt aussteigen. Eine 21-jährige Frau hingegen erlitt schwere Verletzungen und musste ins Kantonsspital St. Gallen überführt werden. Ambulanzen brachten drei weitere Personen mit leichten und mittelschweren Verletzungen in die Kantonsspitäler St. Gallen und Frauenfeld. Bei zwei Lenkern wurden Blutproben angeordnet, mitunter auch beim 37-jährigen Unfall-verursacher. Ihm wurde der Führerausweis auf der Stelle entzogen.

Die Autobahn A1 blieb in Fahrtrichtung St. Gallen zwischen Münchwilen und Wil während rund fünf Stunden gesperrt. Die Stützpunkt Feuerwehr Münchwilen leitete den Verkehr um. Gemäss einer ersten Bilanz dürfte der Gesamtsachschaden über 100'000 Franken betragen.